Geld verdienen trotz Corona

Corona Krise

Selbständige und Freiberufler haben es schon immer schwerer gehabt als große Unternehmen, die sich eine Reserve zur Seite legen konnten.  In Zeiten von Corona und die damit verbundene Auftragsschwierigkeiten erschweren zusätzlich die Situation. Trotzdem dürft Ihr den Kopf nicht hängen lassen. Wir zeigen in unserem heutigen Beitrag, wie Ihr trotz Corona Geld verdienen könnt.

Die Auswirkungen von Corona auf Selbständige und Freiberufler

Die meisten von uns sind auf Aufträge angewiesen. Unsere Existenz hängt davon ab. Momentan erfährt die Wirtschaft aber einen fast vollständigen Stopp und das kriegen auch die Kleinen zu spüren. Kunden vergeben keine Aufträge mehr, weil sie selbst schließen und selber Reserven anlegen müssen. Da sind finanzielle Mitteln für Promotionarbeiten oder ähnliches natürlich nicht drin. Und das wiederum merken auch die Selbständigen und Freiberufler drastisch.

Soforthilfen für Kleinunternehmen

Deutschland hat Soforthilfen zur Verfügung gestellt und versucht, die kleinen Unternehmen vor der finanziellen Krise zu beschützen. Denn ist wäre fataler für die Wirtschaft, wenn all diese Unternehmen untergehen. Jedes Land handhabt die Soforthilfe anders. Für uns im Ruhrgebiet gibt es hierzu aktuelle Neuigkeiten. Dort werden die Voraussetzungen angegeben sowie die Höhe der Soforthilfe. Wenn Ihr also am finanziellen Limit seid, dann schaut dringend auf der Seite vorbei. Ab dem 27.03.20 könnt Ihr digital und angeblich auch völlig unbürokratisch Soforthilfe beantragen.

Aktiv gegen Corona

Soforthilfen sind schön und gut. Was aber, wenn die Kriterien für eine Soforthilfe nicht genügen? Oder der Antrag wird abgelehnt? Es ist besser, wenn Ihr einen Plan B habt. Denn passiv auf Hilfe zu warten ist beinahe genauso schlimm wie nichts zu tun. Wir haben einige Beispiele zusammengetragen, die Ihr selbst umsetzen könnt, um die schweren Zeiten zu überstehen.

Ladenbesitzer mit Produkten

Wer nicht gerade einen Lebensmittelladen oder eine Apotheke besitzt, der musste leider seine Pforten schließen. Viele Kleinbetriebe können damit in den finanziellen Ruin rutschen. Zumal sie bestimmt noch Mitarbeiter haben, deren Gehälter sie noch zu zahlen haben. Dann ist da noch die Miete vom Laden, Nebenkosten und selbst braucht man auch Geld zum Leben.

Bietet Eure Produkte online an

Ein Onlineshop ist zwar aufwendig, aber die beste Plattform, um seine Produkte zu präsentieren und zu verkaufen. Verwandelt Euren Laden einfach in ein digitales Einkaufserlebnis.

Für ansprechende Produktfotos braucht Ihr nicht viel. Die meisten Handys heutzutage machen echt gute Fotos. Ihr müsst nur Euer Produkt in einer gut beleuchteten Umgebung fotografieren. Entweder Ihr nutzt eine Lichtbox oder besser noch das Tageslicht. Achtet aber immer darauf, einen neutralen Hintergrund zu verwenden, damit Ihr den Fokus nicht vom Produkt ablenkt.

Preise, Beschreibungen und weitere Angaben zum Produkt liegen Euch ja schon vor. Zahlungsmethoden könnt Ihr frei auswählen. Für lokale Kunden könnt Ihr auch anbieten, es Ihnen vor die Wohnungstür zu legen.

Der Vorteil an einem Onlineshop: Nach der Corona Krise könnt Ihr ihn als zweites Standbein nutzen.

Vermerk auf Homepage

Ist Euch ein Onlineshop zu aufwendig, dann lasst Eure Kunden über Eure Homepage wissen, wie sie trotzdem an Eure Produkte kommen können. Telefonische Bestellungen oder Anfragen über E-Mails sind auch ein möglicher Vertriebsweg. Verbreitet auch auf den sozialen Medien, wie Ihr Eure Produkte vertreiben werdet.

Restaurants, Konditorei und andere Ladenbesitzer mit Essensprodukten

Die meisten Restaurants und Imbisse sind zu. Aber was soll denn nun mit den ganzen Lebensmitteln passieren? Ohne Gäste werden diese schlecht.

Bietet einen Lieferservice an.

Eure Lebensmittel verkommen nicht und Ihr haltet Euren Betrieb am Laufen. Euren Lieferservice könnt Ihr wie oben beschrieben promoten.

Keine Kundenaufträge, keinen Lebensunterhalt

Falsch gedacht. Die meisten Selbständigen und Freiberufler besitzen ein Skill Set, das ihnen auch erlaubt, damit Geld ohne Kundenaufträge zu verdienen. Dazu haben wir einige Beispiele.

Künstler und kreative Köpfe

Malt einfach Bilder und bietet sie online als Kunstdruck, als Original oder als Grußkarte oder andere Papeterien an. Designer können dies ebenso tun. Statt ein Verpackungsdesign nach Kundenauftrag zu erstellen, könnt Ihr auch Eurer Fantasie freien Lauf lassen und selbst etwas kreieren. Die Printprodukte bietet Ihr dann zum Kauf an. Oder Ihr macht Euch Print on Demand Plattformen zu Nutze. Die bekanntesten sind Redbubble, Spreadshirt, Zazzle etc.

Texter

Schreibt, worauf Ihr Lust habt. Baut Affiliate Links ein oder bietet Textlinks in Eurem Beitrag an. Viele Texter haben in den Tiefen ihrer Festplatte bestimmt die ein oder andere Geschichte, die sie mal angefangen haben. Jetzt wäre der optimale Zeitpunkt, um sie zu vollenden. Ohne Unkosten können die Geschichten über bestimmte Plattformen als digitales Produkt angeboten werden.

Musiker

Mehrere bekannte SängerInnen geben ihr Konzert jetzt im eigenem Wohnzimmer ab. Dazu braucht Ihr also nur eine Webcam und einen Laptop.

Trainer

Trainer, die ihre Kurse ausfallen lassen mussten, können ihre Kurse digitalisieren. Ihr zeigt vor der Kamera, wie Eure Kunden zu Hause die Übungen am besten ausführen können. Neben Youtube sind Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagram eine sehr gute Möglichkeit, um auf Euch aufmerksam zu machen. Denkt immer daran, in regelmäßigen Abstand auf Eure eigene Homepage zu verlinken.

Mental stark bleiben

Es ist nervenaufreibend. Die Ungewissheit, wie es jetzt nun beruflich weitergeht, welche wirtschaftlichen Folgen auf uns warten und ob und wann wir wieder zur Normalität zurückkehren können, sorgt für schlaflose Nächte. Daher ist es wichtig, dass Ihr Euch untereinander unterstützt.

Egal, wie Ihr aktiv gegen Corona vorgehen wollt, vergesst niemals, das auf Euren Homepages und Social Media Kanälen zu kommunizieren. Das trifft ganz besonders auf die Ladenbesitzer zu. Sagt Euren Kunden, ob und wie ihr zu erreichen seid. Haltet Eure Kunden ständig auf dem Laufendem.

Und was machen die Ruhrtypen gegen Corona?

Wir haben uns entschlossen, zusätzlich einen Onlineshop zu eröffnen: Die RUHRPETERIE. Dort bieten wir personalisierbare Papeterie an.  Natürlich werden wir Euch auch weiterhin hier informieren und Euch Inspirationen liefern. Wenn Ihr Hilfe bei der Umsetzung unserer Tipps braucht, dann meldet Euch bei uns.

Bis alles vorbei ist, wünschen Euch die Werbeagentur Recklinghausen viel Gesundheit.

Eure RUHRTYPEN

Kommentar von Werbeagentur Gladbeck Ruhrtypen
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 8 =

Noch ne Frage?

Es gibt immer was zu tun. Wir helfen Euch bei der Umsetzung. Schreibt uns eine Nachricht oder ruft uns an.

Wir freuen uns, für Euch zu malochen.